Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Vishnupedia.org

Hier findest du Wissen zur Theologie und dem Seelenverständnis des Hinduismus, bzw. Vishnuismus.

Hintergrund

Gott und seine Energien

Die verkörperte Seele


Impressum
Datenschutz
Spenden

Fehlermeldung / Mitmachen
Die Erfahrung zeigt, dass im Laufe der Zeit viele Homepages ihre Links verändern. Meistens passiert das im Verlauf einer Neugestaltung und Anpassung der Homepage. Daher nehme ich Hinweise auf fehlerhafte Verlinkungen immer gerne entgegen!

shiva

Shiva

Shiva (Śiva); wörtl.: "Der Gütige", "der Gnädige". Er ist ebenfalls bekannt als Shankara, Rudra, Mahadeva (Grosser Gott), oder Nataraja ("König der Tänzer", wenn er den grossen Tanz der Vernichtung tanzt).

Wenn in Krishna seine unerhörte Allmacht und Majestät vorherrscht, offenbart er sich als vierarmiger Narayana, der in seinen Händen Muschel, Lotos, Keule und Feuerrad hält.

Wenn in Krishna seine Allmacht und seine Anmut und Lieblichkeit sich harmonisch die Waage halten, offenbart er sich als Sri Rama.

Wenn in Krishna seine unendliche Kraft und seine Allwissenheit besonders hervortreten, offenbart er sich als Narasimha, die mächtige menschliche Gestalt mit Löwenkopf.

Wenn in Krishna sein Allwissen und seine Unparteilichkeit sowie Entsagung dominieren, offenbart er sich als Shiva.

Srila Bhaktisiddhanta Thakura erklärt, dass Shiva eigentlich nicht zur Kategorie Vishnus (Vishnu-Tattva) gehört. Er gehört aber auch nicht zu den Lebewesen Atmans (Tata-stha-Shakti). Shiva (Shambhu) ist auch nicht eine zweite von Sri Krishna verschiedene Gottheit. Die Oberhoheit Shivas ist derjenigen Krishnas dienstbar; deshalb sind sie nicht wirklich verschieden voneinander. Die Gleichheit gründet in der Tatsache, dass, ähnlich wie sich mit Säure behandelte Milch in Yoghurt verwandelt, der Herr ein Diener wird, wenn er selber, durch das Beifügen eines besonderen Elements der Verfälschung, zu einer getrennten (von ihm verschiedenen) Persönlichkeit wird. Diese Persönlichkeit hat keine unabhängige Initiative. Das besagte verfälschende Prinzip wird aus einer Mischung der betäubenden Eigenschaft der täuschenden Energie (Maya-Shakti), der Eigenschaft der Füllenlosigkeit der mittleren Kraft (Tata-stha-Shakti) sowie einem schwachen Grad des ekstatischen sich steigernden Erkenntnisprinzips der vollständigen spirituellen Kraft (Cit-Shakti) gebildet. Diese besondere verfälschte Reflektion, des Prinzips des in Krishna begründeten Teils der Göttlichkeit, ist Sadashiva, in der Form des leuchtenden Gottes Shiva, von dem Rudradeva manifestiert wird.
Shiva kann nicht als Jivatman (gewöhnliche Seele) angesehen werden. Er ist der Herr der Jivas, aber trotzdem besitzt er die Natur eines gesonderten Teils Krishnas (das Sri Krishna, bzw. dem Vishnu-Tattva untergeordnet, bzw. dienstbar ist).

shiva.txt · Zuletzt geändert: 2014/06/27 11:58 (Externe Bearbeitung)