Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Vishnupedia.org

Hier findest du Wissen zur Theologie und dem Seelenverständnis des Hinduismus, bzw. Vishnuismus.

Hintergrund

Gott und seine Energien

Die verkörperte Seele


Impressum
Datenschutz
Spenden

Fehlermeldung / Mitmachen
Die Erfahrung zeigt, dass im Laufe der Zeit viele Homepages ihre Links verändern. Meistens passiert das im Verlauf einer Neugestaltung und Anpassung der Homepage. Daher nehme ich Hinweise auf fehlerhafte Verlinkungen immer gerne entgegen!

avatara

Avatara

Avatara (Avatāra) bedeutet: Jemand, der herabsteigt oder jemand, der sich sichtbar macht. Es bezieht sich auf die ewigen Gestalten Gottes, die1) ihre göttliche Gestalt in Mayas Welten sichtbar machen, bzw. in sie herab steigen.

Der Veda spricht vom "Herabsteigen" Gottes aus dem unendlichen Reich der Freiheit in die Welt von Zeit und Raum der Maya, ohne dass sich das Wesen Gottes in irgend einer Weise substantiell verändert. Es handelt sich nicht um eine Inkarnation im wörtlichen Sinne (Fleischwerdung2)). Gott unterliegt in keiner Weise den Gesetzen der Mayawelt, auch wenn er in sie herab steigt, noch benötigt er einen fleischlichen Körper.3)

Krishna - der Avatari

Avatari bedeutet der "Aussender" oder "Ursprung der Avataras".

avatarira dehe saba avatarera sthiti keho kona-mate kahe, yemana yara mati

Alle Avataras weilen im transzendenten Körper des Avatari. Deshalb kann man ihn auch anders ansprechen (mit einem Namen eines Avataras). (Chaitanya-Charitamrita 1.2.112)

Nachdem die Dashavataras (die 10 Hauptavatare) und weitere machtvolle Teilerweiterungen (kalah) aufgezählt wurden, sagt das Bhagavatam:

ete camsha-kalah pumsah krishnas tu bhagavan svayam indrari-vyakulam lokam mridayanti yuge yuge

All diese (Avataras) sind vollständige Teile oder Teile der vollständigen Teile des höchsten Herrn Krishna, der (urersten) Persönlichkeit Gottes. Zeitalter für Zeitalter beschützen sie die Planeten vor den Feinden Indras.4) (1.3.28)

Die Avataras

Die unzähligen Avataras Gottes werden in 7 Gruppen unterteilt.
Durch die Shastras sind uns nur wenige von ihnen namentlich bekannt. Sie erscheinen z.B. für die Wiederherstellung von Recht und Ordnung (Dharma) oder einfach zum göttlichen Spiel (Lila), das keinen besonderen Grund erfordert. Manchmal sind auch beide kombiniert, indem sie während ihrer Lilas auch gleich das Dharma wieder herstellen.5)

Lila-Avataras

Sie heissen so, weil sie zum Spiel (Lila) gemeinsam mit ihren ewigen Begleitern herabkommen. Sie werden auch Kalpa-Avataras genannt, weil sie mit wenigen Ausnahmen nur einmal an einem Tag Brahmas erscheinen. Es gibt 24 Lila-Avataras. Manche zählen auch Balarama, der immer Krishna in seinem Lila begleitet, als 25. Lila-Avatara hinzu.

Manvantara-Avataras
und
Yuga-Avataras

An einem Tag Brahmas, der 4.32 Milliarden Jahre dauert, gibt es hintereinander
14 Manvantara-Avataras:

  • Yajna
  • Vibhu
  • Satyasena
  • Hari
  • Vaikuntha
  • Ajita
  • Vamana-Upendra
  • Sarvabhauma
  • Rishabha
  • Vishvakshena
  • Dharmasetu
  • Sudhama
  • Yogeshvara
  • Brihadbhanu

Sie halten sich in Svarga, der vergänglichen Himmelswelt auf und werden dort von Indra und den anderen Devas verehrt.
Sie werden in jedem Yuga auf der Erde Avatara, zumeist in der Gestalt eines Weisen (Rishi), und verkünden die Hauptform der Religion (Yuga-Dharma), welche sich für das jeweilige Zeitalter am besten eignet.

Purusha-Avataras

Die Purusha-Avataras gehören zum äußeren Spiel Gottes, das heisst, sie haben ausschließlich mit der materiellen Schöpfung Gottes (Maya-Shakti) zu tun. Sie sind bekannt als:

  • Mahavishnu, der große Vishnu. Der Veda sagt, während Mahavishnu ausatmet, strömen aus seinen Poren und Atem unzählige Universen (Brahmanda). Ein einziges Ausatmen dauert die Lebensspanne eines Brahma .
  • Garbhodakashayi-Vishnu, der in jedem einzelnen Universum auf dem Garbha-Ozean liegt. Dem Veda zufolge spriesst aus seinem Nabel eine mystische Lotosblume, auf der das erste verkörperte Lebewesen, Brahma, der Schöpfergott, erscheint.
  • Kshirodakashayi-Vishnu (der auf dem Milchozean weilt). Wenn die Devas für das Erscheinen Vishnus beten, begeben sie sich nach Svetadvipa, wo dieser Vishnu auf Ananta-Shesha im Milchozean ruht. Es ist dieser Vishnu, der in der Trinität von Brahma,Vishnu und Shiva angesprochen wird. Nicht zu verwechseln mit dem vierarmigen Vishnu-Narayana Vaikunthas.
Guna-Avataras

Die Guna-Avataras gehören ebenfalls zum äusseren Spiel Gottes. Sie sind bekannt als

  • Brahma, Schöpfer und "Architekt" aller grob- und feinstofflichen Welten, sowie der Körper der jeweiligen Bewohner dieser Welten.
    Verwalter des Guna Rajas.
  • Vishnu, Erhalter aller Welten.
    Verwalter des Guna Sattva.
  • Shiva, Zerstörer der Welten innerhalb des Universums.
    Verwalter des Guna Tamas.

Der Guna-Avatara Vishnu ist identisch mit dem Purusha-Avatara Kshirodakashayi-Vishnu.

garbhoda-kshiroda-shayi donhe 'purusha' nama sei dui, yanra amsha, - vishnu, vishva-dhama

Garbodakashayi und Kshirodakashayi werden beide Purushas genannt. Sie sind vollständige Teile (amsha) von Mahavishnu (des ersten Purusha), der Wohnstätte aller Universen.
(Chaitanya-Charitamrita 1.5.76)

tad ahur aksaram brahma sarva-karana-karanam vishnor dhama param sakshat purushasya mahatmanah

Das höchste Unfehlbare ist die höchste Ursache aller Ursachen. Das spirituelle Reich Vishnus ist zweifellos diese höchste Ursache, die Heimat des grossen Purusha (Mahavishnu), der Ursache aller Manifestationen.
(Bhagavatam 3.11.42)

sattvam rajas tama iti prakriter gunas tair yuktah parah purusha eka ihasya dhatte sthity-adaye hari-virinci-hareti samjnah shreyamsi tatra khalu sattva-tanor nrinam syuh

Der transzendente Herr (parah purusha) ist indirekt mit den drei Gunas Sattva, Rajas und Tamas verbunden, und zur Schöpfung, Erhaltung und Vernichtung nimmt der Eine die Form von Hari, zuständig für Sattva), Brahma (Virinci, zuständig für Rajas) und Shiva (Hara, zuständig für Tamas) an. Von diesen drei Formen ist es die Gestalt die Sattva verwaltet (Vishnu), von der die Lebewesen am meisten gewinnen können.
(Bhagavatam 1.2.23)

Shakti-Avesha-Avataras

Diese Sondergruppe besteht aus besonders ermächtigten Seelen (Atmans), die zur Ausführung einer bestimmten Aufgabe mit einem Teil der Kraft (Shakti) Gottes erfüllt sind.

Bhagavata-Avesha-Avataras

Grosse Bhaktas oder Rishis, in die Vishnu persönlich eingeht und sich mit ihnen identifiziert, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen.
Beispiel sind die Lila-Avataras Rishabha und Kapila, der Sohn Devahutis (siehe Bhagavatam, drittes Buch).


1) Avataras, die aus Vaikuntha kommend herab steigen.
2) Die deutsche und englische Sprache kennt keinen Begriff, der den Sinninhalt von Avatara wiedergeben könnte. Daher findet sich in der Literatur und im Internet sehr oft die Übersetzung Inkarnation Gottes. Beim Studium der Yoga-Literatur empfiehlt es sich daher, sich zu vergegenwärtigen, dass in den ursprünglichen Texten in Beziehung zu Krishna oder Vishnu immer unmittelbar oder indirekt im Sinne von Avatara gesprochen wird, wie hier dargelegt.
3) Unter dem Einfluss nicht-vedischen Denkens, sind von indischen und westlichen Philosophen der Vergangenheit und der Gegenwart andere Darstellungen gegeben worden, um ihr jeweiliges System zu rechtfertigen. Dazu kommt noch, dass im heutigen Indien dutzende von Pseudo-Mystikern und andere Betrüger als Avatara oder Inkarnation Gottes gefeiert werden.
4) Die Asuras gelten als die Feinde Indras, des Königs der (feinstofflichen) Himmelsplaneten.
5) Die berühmten Dasha-Avataras (die 10 Hauptavatare), wie sie von Jayadeva Gosvami im Dashavatara-Stotra besungen werden, finden sich alle unter den Lila-Avataras.
avatara.txt · Zuletzt geändert: 2014/06/27 11:57 (Externe Bearbeitung)